LKW-Unfall

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 2640
Einsatzort Details

Autobahn 65
Datum 01.04.2021
Alarmierungszeit 12:12 Uhr
Einsatzende 14:10 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 58 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Löschzug Lachen-Speyerdorf
Medienteam
Technische Hilfe

Einsatzbericht

Hoher Sachschaden und Sperrung der Autobahn 65 zwischen der Anschlussstelle Edenkoben und Landau, sowie drei Verletzte Verkehrsteilnehmer ist die Bilanz eines LKW-Unfalls. Aufgrund der eingelaufenen Notrufe wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften auf die Autobahn alarmiert. Nach ersten Polizeiangaben befuhr ein Muldencontainer Gliederzug die Autobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe. Kurz hinter der Anschlussstelle Edenkoben befand sich ein 40-Fuß Container Sattelzug auf dem Standstreifen, dessen Fahrer sein Gespann Rückwärts setzte, da er die Ausfahrt Edenkoben verpasst hatte. Bei dieser unzulässigen Aktion kam es beim Zurücksetzen zu einer Kollision mit dem herannahenden Gliederzug. Durch den Aufprall kippte der Anhänger des Gliederzuges um, sodass sich die Ladung von Humus/Mutterboden aus dem Container auf der Fahrbahn verteilte. Der 40-Fuß Container setzte sich in Bewegung, wurde durch den Aufprall nach vorne geschoben und drückte das Fahrerhaus der Zugmaschine nach unten. In den umgekippten Container fuhr noch ein weiterer PKW-Fahrer mit seinem VW Golf. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte waren alle Verkehrsteilnehmer aus ihren Fahrzeugen heraus. Auch der LKW-Fahrer aus dem Sattelzug konnte sich selbst befreien. Die drei Fahrer wurden vor Ort von den Notärzten erstversorgt. Zur weiteren Abklärung kam der VW Golf Fahrer in ein umliegendes Krankenhaus. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Ebenso kotrollierten die Einsatzkräfte alle Unfallfahrzeuge nach eventuellen auslaufenden Betriebsstoffen. Die Reinigung und Entfernung der ausgetretenen Ladung sowie die Bergung der Schwerfahrzeuge übernehmen Fachfirmen. Nachdem die Autobahnmeisterei eine Sperrung und Umleitungsstrecke eingerichtet hatte, übergab der Einsatzleiter die Unfallstelle an diese. Vorbildlich war, dass die anderen im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer eine Rettungsgasse gebildet hatten.

Im Einsatz standen das Rote Kreuz mit drei Rettungsfahrzeugen, einem Krankentransportwagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, der Rettungshubschrauber Christoph 5, die Autobahnpolizei mit zwei Fahrzeugen und einem Motorrad, sowie die Feuerwehr mit zehn Einsatzfahrzeugen und 51 Einsatzkräften.

Die Sperrung, wegen der Bergung und Reinigung der Unfallstelle wird sich bis in die frühen Abendstunden erstrecken.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder