Gasgeruch


Einsatzart: Gefahrgut > Leckage Zugriffe: 1666
Einsatzort: Kellereistraße
Datum: 26.08.2018
Einsatzbeginn: 20:52 Uhr
Einsatzende: 22:46 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Stadtmitte 1
Gefahrstoffzug
Facheinheit IuK
Medienteam
Technische Hilfe

Einsatzbericht :

Aus einer bereits ausgehobenen Baugrube des örtlichen Energieversorgers an der Einmündung von der Laustergasse in die Kellereisstraße nahmen Passanten einen Gasgeruch wahr und verständigten die Feuerwehr. Die Facheinheit Gefahrstoffe der Feuerwehr Neustadt führte umgehend Messungen an der freigelegten Gasleitung durch und konnte eine austretende Konzentration messen. Aufgrund der Messergebnisse ließ der Einsatzleiter vier direkt an die Baugrube angrenzende Häuser vorsichtshalber räumen, eine Absperrung um die Einsatzstelle einrichten und den Brandschutz sicherstellen. Die betroffenen 15 Bewohner und drei Kinder fanden in den umliegenden Gasstätten unbürokratisch eine Unterkunft. Hierfür einen herzlichen Dank an die Besitzer. Die Schnelleinsatzgruppe Betreuung (SEG-B) des Deutschen Roten Kreuz kümmerte sich während des Einsatzes um die Personen. Der ebenfalls mitalarmierte Bereitschaftsdienst des Energieversorgers verschloss die aufgetretenen Leckagen mit dafür geeignetem Kunststoffband. Diese Arbeiten zogen sich einige Zeit hin, da immer wieder die Dichtigkeit mit Leckspray geprüft wurde. Ebenso lief während dieser Zeit ein Gaswarngerät mit um die Messwerte im Auge zu haben. Nach knapp zwei Stunden war die Gasleitung wieder dicht, so dass das Sperrgebiet aufgehoben und die betroffenen Personen wieder in ihre Wohnungen zurück konnten. Auch die zum Schluss nochmal durchgeführten Messungen der Facheinheit Gefahrstoffe zeugten keine Auffälligkeiten mehr. Aufgrund des Sonntages und der Uhrzeit gab es keine größeren Behinderungen für den Fahrzeugverkehr und Fußgänger. An der Einsatzstelle waren zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, der leitenden Notarzt, der organisatorische Leiter, die SEG-B, die Polizei mit einer Streifenwagenbesatzung, die Feuerwehr mit acht Einsatzfahrzeigen und 30 Einsatzkräfte sowie der örtliche Energieversorger.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder