Wohnungsbrand


Einsatzart: Brandeinsatz > Wohngebäude Zugriffe: 2684
Einsatzort: Adolf-Kolping-Straße
Datum: 25.08.2018
Einsatzbeginn: 21:26 Uhr
Einsatzende: 00:12 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Stadtmitte 1
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht :

Hoher Sachschaden und eine verletzte Person, das ist die Bilanz eines Wohnungsbrandes am späten Samstagabend in der Adolf-Kolping-Straße. Kurz vor 21:30 Uhr wurde die Nachbarschaft auf einen Knall in einer Erdgeschoßwohnung aufmerksam. Beim Nachsehen fanden sie einen Küchenbrand vor sowie den Nachbar in der Wohnung. Unverzüglich setzten sie einen Notruf ab und holten den Nachbar über die Balkontür ins Freie. Dieser kam nach der Erstversorgung an der Einsatzstelle mit Verdacht einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus. Umgehend bereitet die Feuerwehr den Löschangriff vor und unterstützte die Polizei bei der Räumung der kompletten Wohnanlage. Um das Treppenhaus rauchfrei zu halten setzten die Einsatzkräfte einen Rauchvorhang und positionierten dort einen Atemschutztrupp mit Wasser am Strahlrohr. Durch die Nachbarwohnung wurde parallel ein zweiter Löschangriff über die Rückseite durch die Balkontür eingeleitet. Den Küchenbrand hatten die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit unter Kontrolle und abgelöscht. Um die Brandwohnung rauchfrei zu bekommen kamen zwei Hochleistungslüfter zum Einsatz. In der Wohnung muss sich aus noch ungeklärter Ursache eine Verpuffung ereignet haben, da die Zwischenwand zwischen Küche und Wohnzimmer herausgebrochen und Fenster beschädigt waren. Alle evakuierten Personen konnten nach dem Brandeinsatz wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Personen der angrenzenden Nachbarwohnung mussten wegen der Verqualmung über Nacht in einem Hotel untergebracht werden. Zur Dokumentation des Schadensereignisses durch den Kriminaldauerdienst leuchtete die Feuerwehr die Einsatzstelle mit Scheinwerfern aus. Bis zur Klärung des Brandereignisses durch Brandermittler wurde diese versiegelt. Während des Großeinsatzes von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst musste die Adolf-Kolping-Straße zwischen der Speyerdorfer Straße und den „Globuskreisel“ voll gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit sieben Einsatzfahrzeugen und 30 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen (RTW), einem Notarzteinsatzfahrzeug, leitenden Notarzt, organisatorischer Leiter und die Polizei mit drei Streifenwagen an der Brandstelle.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder