Rauchentwicklung aus Dach

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 2414
Einsatzort Details

Gelbwärts
Datum 16.01.2021
Alarmierungszeit 14:16 Uhr
Einsatzende 17:06 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 50 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 2
Löschzug Mußbach
Löschgruppe Gimmeldingen
Löschgruppe Königsbach
Facheinheit IuK
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Am Samstagnachmittag gegen 14:16 Uhr wurde der Ausrückebereich Neustadt - Nord (Löschgruppe Gimmeldingen, Löschgruppe Königsbach, Löschzug Mußbach) zu einem Einsatz in die Straße Gelbwärts im Ortsteil Gimmeldingen alarmiert. Gemeldet war eine Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss eines leerstehenden ehemaligen Wohnhauses. Die erstanrückenden Kräfte konnten auf Sicht anfahren, da die Rauchwolke weithin sichtbar war. Da sich keine Personen in dem Gebäude aufhielten, konnten sich die Einsatzkräfte auf den eigentlichen Innenangriff konzentrieren. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter forderte dieser Verstärkung aus der Hauptfeuerwache nach. Um das Dach von der Straßenseite aus zu öffnen, war ein Hubrettungsfahrzeug erforderlich, sowie weitere Atemschutzgeräteträger. Unter Atemschutz und mit Wasser am Strahlrohr verschaffte sich die Feuerwehr einen Zugang in das bereits stark verqualmte Gebäude. Parallel öffnete ein Einsatztrupp über die Drehleiter ein Teil des Daches, um an die Glutnester zu gelangen. Gleichzeitig kam ein Hochleistungslüfter zum Einsatz, um das komplette Objekt rauchfrei zu bekommen. Den entstandenen Schwelbrand hatten die Einsatzkräfte nach vierzig Minuten unter Kontrolle, sodass die Gefahr einer weiteren Ausbreitung gebannt war. Um an alle noch versteckte Glutnester und Brandstellen zu gelangen mussten mit der Kettensäge diverse Öffnungen geschaffen werden, um diese abzulöschen. Ständig kontrollierten die Einsatzkräfte das innere des Objektes mit einer Wärmebildkamera. Insgesamt waren sieben Einsatztrupps unter Atemschutz, abwechselnd im Innen- bzw. Außenabgriff eingesetzt. Weitere Kräfte aus der Hauptfeuerwache standen in dem in der Nähe liegenden Gerätehaus Gimmeldingen in Bereitschaft. Die Einsatzleitung unterstützten die Kräfte der Facheinheit Information und Kommunikation aus dem Einsatzleitwagen 2 vom Tiefenweg aus. Wegen der noch vorhandenen Stromversorgung des Objektes verständigte der Disponent in der Feuerwehreinsatzzentrale den örtlichen Energieversorger. Während des laufenden Einsatzes war die Straße komplett ab dem Tiefenweg gesperrt. Was zu dem Brand, in dem leerstehenden Gebäude führte und zur Höhe des entstandenen Sachschadens können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Bei dem Einsatz ist niemand verletzt worden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz war die Feuerwehr mit 15 Einsatzfahrzeugen und 60 Einsatzkräften, die Polizei mit einer Funkstreifenwagenbesatzung, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und die Schnelleinsatzgruppe Betreuung Feuerwehr mit drei Einsatzfahrzeugen.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder