Rauchentwicklung aus Gebäude

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 4766
Einsatzort Details

Landauer Straße
Datum 21.03.2022
Alarmierungszeit 01:53 Uhr
Einsatzende 03:18 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 25 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Stadtmitte 2
Löschzug Süd
Facheinheit IuK
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht

 

Während dem Einsatz in der Hohenzollernstraße kam es unweit in der Landauer Straße, in Höhe des Bahnparkplatzes zu einem weiteren Folgeeinsatz. Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang starker Qualm aus dem Eingangsbereich des Objektes welches als Wohnungen und Hotel genutzt wird. Zwei Personen mussten über ein Hubrettungsgerät in Sicherheit gebracht werden. Weitere neun Personen, ein Hund und eine Katze konnten mit Hilfe der Polizei und der Feuerwehr aus dem Gebäude geführt werden. Alle Personen wurden vom Rettungsdienst gesichtet. Sie kamen zum Teil im angrenzenden Hotel und privat unter. In einem Raum wo vorübergehend Müll und Wertstoffe gelagert werden, war ein Brand ausgebrochen. Durch eine geöffnete Tür verteilte sich der Qualm in einem Teil des Objekts und schnitt den Fluchtweg ab. Unter Atemschutz und einem Hohlstrahlrohr bekämpften die Einsatzkräfte den Brand und konnten ein Ausbreiten verhindern. Da dieser bereits in die Zwischendecke gelangte, musste diese geöffnet und mit der Wärmebildkamera kontrolliert werden. Ebenso nahm die Feuerwehr die darüber liegenden Wohnungen in Augenschein. Parallel kam ein Hochleistungslüfter zum Einsatz, um das Gebäude zu belüften. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Weiterhin leuchtete die Feuerwehr die Einsatzstelle aus und stellte die Wasserversorgung über zwei Unterflurhydranten in der Landauer Straße sicher. Während des laufenden Einsatzes war die Landauer Straße, zwischen der Von-der-Tann-Straße und der Kreuzung Landauer-, Bahnhof- und Exterstraße für den Verkehr gesperrt. Aufgrund der Uhrzeit kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Um weitere Kräfte bei einem eventuellen weiteren ausbreiten des Brandes und auf einen Folgeeinsatz gerüstet zu sein, wurde der Löschzug Süd zur Einsatzstelle beordert. Aus Ermittlungstaktischen Gründen können zur Brandursache keine Angaben gemacht werden. Vor Ort waren 11 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr mit 50 Einsatzkräften, die Polizei mit mehreren Funkstreifen- und Zivilfahrzeugen, der Rettungsdienst mit zwei Rettungsfahrzeugen, einem Notarztfahrzeug sowie der Abschnitt Gesundheit (Leitender Notarzt, organisatorischer Leiter).

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder