Gebäudebrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 1358
Einsatzort Details

Theodor-Heuss-Straße
Datum 12.08.2021
Alarmierungszeit 21:11 Uhr
Einsatzende 22:46 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 35 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 2
Löschzug Lachen-Speyerdorf
Löschgruppe Duttweiler
Löschgruppe Geinsheim
Höhensicherung
Facheinheit IuK
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Großes Aufkommen an Rettungskräften am späten Donnerstagabend im Ortsteil Lachen-Speyerdorf. Anwohner in der Theodor-Heuss-Straße bemerkten eine starke Rauchentwicklung aus einem zurückgesetzten Wohnhaus und setzten umgehend die Rettungskette in Gang. Aufgrund des Notrufes wurden neben dem kompletten Neustadt-Ost auch die Stadtmitte sowie die zuständigen Facheinheiten alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte quoll Rauch aus dem Appartement. Unverzüglich gingen die ersten Einsatzkräfte unter Atemschutz und mit Wasser am Strahlrohr ins Objekt. Dort fanden sie eine Person und brachten diese unverzüglich ins Freie, wo sie der Rettungsdienst übernahm. Dieser kam nach der medizinischen Erstversorgung, zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus. Die eigentliche Brandstelle befand sich im Bad. Dort war ein Allibert Bademöbel in Brand geraten. Er wurde abgelöscht und ins Freie transportiert. Der entzündete Kunststoffschrank sorgte für die enorme Verqualmung. Ursache war nach aller Wahrscheinlichkeit ein technischer Defekt an der Elektronik des Schrankes. Ein weiterer Trupp kontrollierte das davor gebaute Fachwerkhaus auf eine eventuelle Verrauchung durch das angrenzende Appartement. Die Kontrolle ergab keine weiteren negativen Erkenntnisse. Das Appartement wurde durch die Feuerwehr belüftet, weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich. Zur Höhe des Sachschadens durch den Brand und der Rauchablagerung, können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Einsatzkräfte aus der Hauptfeuerwache standen am Ortseingang in Bereitschaft. Ein Eingreifen war aber nicht nötig. Im Einsatz standen zwei Funkstreifenwagenbestzungen der Polizei, zwei Rettungsfahrzeuge, die Abschnittleitung Gesundheit (Leitender Notarzt, organisatorischer Leiter) sowie die Feuerwehr mit 15 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder