Rauchwarnmelder

Brandeinsatz > Sonstiges
Zugriffe 561
Einsatzort Details

Friedrichstraße
Datum 10.05.2021
Alarmierungszeit 22:03 Uhr
Einsatzende 22:46 Uhr
Einsatzdauer 43 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Aufmerksame Mitbewohner und ein installierter Heimrauchmelder verhinderten am späten Montagabend einen Küchenbrand. Kurz nach 22:00 Uhr wurde eine Bewohnerin auf den aktivierten Heimrauchmelder, im zweiten Obergeschoß, aufmerksam und setzte den Notruf ab. Im Eingangsbereich des Büro- und Wohngebäudes konnten die eintreffenden Einsatzkräfte bereits Brandgeruch wahrnehmen. Da das Objekt zurzeit wegen Verschönerungsarbeiten zum Teil noch eingerüstet ist, gelangte die Feuerwehr über dieses auf den Balkon im zweiten Obergeschoß. In der bereits verrauchten Wohnung erkannten die Einsatzkräfte den Bewohner. Mit gezielten Handgriffen konnte die Balkontür schadensfrei geöffnet und ein Zugang zur Wohnung geschaffen werden. Unverzüglich brachte die Feuerwehr die Person aus der Wohnung und übergab sie zur weiteren medizinischen Abklärung dem Rettungsdienst. Parallel zu den Rettungsmaßnahmen konnte ein weiter Einsatztrupp unter Atemschutz in der Küche die Ursache lokalisieren. Auf dem Herd waren mehrere Herdplatten auf denen Töpfe standen in Betrieb. Vermutlich ist der Bewohner während der Essenszubereitung eingenickt. Dies führte zur Überhitzung der Kochtopfinhalte und zur Rauchentwicklung. Der Herd wurde abgeschaltet, das Kochgut entfernt und die Küche mit der Wärmebildkamera auf eventuelle versteckte Glutnester überprüft. Zur Belüftung der verqualmten Wohnung ließ der Einsatzleiter einen Hochleistungslüfter in Betrieb nehmen. Der Bewohner kam zur weiteren Abklärung auf eine eventuelle Rauchgasinhalation in ein Krankenhaus. Dank der Reaktion der Meldenden konnte ein kurz bevorstehenden Küchenbrand und größerer Sachschaden verhindert werden. Im Einsatz standen eine Funkstreife der Polizei, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen sowie die Feuerwehr mit 32 Einsatzkräften und sieben Einsatzfahrzeugen.