Wohnungsbrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 845
Einsatzort Details

Landauer Straße
Datum 08.11.2021
Alarmierungszeit 13:49 Uhr
Einsatzende 15:05 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 16 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Ein als Rauchwarnmelder häuslich gemeldeter Einsatz entwickelte sich zu einem Wohnungsbrand. Kurz nach 13:45 Uhr wurden die Rettungskräfte zu einem Einsatz in einem Mehrparteienwohnhaus in der Landauer Straße alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs drang bereits Qualm aus einem Fenster im Erdgeschoß. Die betroffene Person war bereits aus der stark verqualmten Wohnung heraus und durch das Rettungsdienstpersonal medizinisch erstversorgt. Sie kam zur weiteren Abklärung ins nahe Krankenhaus. Die beiden Funkstreifenwagenbesatzungen hatten das Mehrfamilienhaus bereits evakuiert. Unter Atemschutz verschaffte sich der erste Angriffstrupp, mit Wasser am Strahlrohr, über die Wohnungsabschlusstür einen Zugang. Zeitgleich setzte die Feuerwehr an der betroffenen Wohnung einen Rauchschutzvorhang, um das Treppenhaus rauchfrei zu halten. Auf einem Krankenpflegebett hatte sich die Auflage entzündet. Diese konnte zügig abgelöscht und ins Freie verbracht werden. Parallel kontrollierte ein zweiter Einsatztrupp, unter Atemschutz mit einer Wärmebildkamera die betroffenen Räume auf versteckte Glutnester. Durch die sehr starke Verqualmung ist die Wohnung aktuell nicht bewohnbar. Während des laufenden Einsatzes war die Landauer Straße stadtauswärts Richtung Europakreisel gesperrt. Der Verkehr ist über die Speyerdorfer Straße abgeleitet worden. Stadteinwärts stand in dieser Zeit nur ein Fahrstreifen zur Verfügung was zu einem Rückstau führte. Was zu dem Brand an dem Krankenpflegebett führte muss von den Brandermittlern der Kriminalpolizei ermittelt werden. Ebenso können zur Höhe des entstandenen Sachschadens von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Im Einsatz waren die Feuerwehr mit fünf Einsatzfahrzeugen und zwanzig Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen, die Polizei mit zwei Einsatzfahrzeugen und die Kriminalpolizei.