Leistungsabzeichen Silber für Löschzug 3

Am Sonntag den 09. September 2018 traten erneut sechs Kameraden des Löschzuges 3 zur Abnahme des Feuerwehrleistungsabzeichens in der Stufe Silber, in Rheinzabern, an. 2017 sind zwei Kameraden verletzungsbedingt verhindert gewesen, weshalb für vier Teammitglieder sofort klar war, dass sie 2018 für ihre beiden Kameraden bereitstehen, um diesen ebenfalls die Abnahme des Abzeichens der Stufe Silber zu ermöglichen.
Bei dem landesweit einheitlichen Wettkampf wird feuerwehrtechnisches Wissen und Können in Theorie als auch in Praxis abverlangt. So musste die Staffel einen Löschangriff aufbauen. Hierbei muss zuerst eine Saugleitung gekuppelt werden, da die Wasserentnahme aus einem Teich (dargestellt durch einen großen Wasserbehälter) angenommen wird. Im Anschluss daran wird durch den Angriffstrupp der Verteiler und die benötigten B-Leitungen verlegt. Währenddessen rüstet sich der Wassertrupp ebenfalls mit Atemschutzgeräten aus, um später als Sicherungstrupp fungieren zu können.
Da der Einsatzbefehl des Staffelführers zu Beginn der Übung mit den Worten „zum Einsatz fertig“ schloss, tritt die Mannschaft nun am Verteiler an, um einen weiteren Befehl durch den Leiter der Staffel zu erhalten.
Die weitere Erkundung des Einsatzleiters ergab, dass das angenommene Brandereignis hinter einer Mauer liegt. Somit lautet der Einsatzbefehl „Angriffstrupp zur Brandbekämpfung des Holzstapels über Steckleiter mit B-Rohr, Stützkrümmer und Atemschutzgerät über die Mauer vor“. Durch den Angriffs- und Wassertrupp wird die Steckleiter in Stellung gebracht, parallel dazu werden außerdem zwei B-Schläuche verlegt. Nach Sicherung der Leiter wird die Mauer durch den Angriffstrupp überstiegen. Auf der anderen Seite muss letztlich noch die umluftunabhängige Atemversorgung angeschlossen werden, um dann den Holzstapel (bei der Übung dargestellt durch eine Zielklappe) zu löschen.
Nach Abschluss des Löschangriffs versammelt sich die Staffel erneut am Verteiler, da es zu einem Folgeeinsatz, diesmal aus dem Bereich technische Hilfeleistung, gekommen ist. Hierbei wird angenommen, dass eine Person von einem Fahrzeug angefahren und unter diesem eingeklemmt ist.
Durch den Staffelführer wird erneut ein Einsatzbefehl an die beiden Trupps und den Maschinisten gegeben. Der Angriffstrupp betreut die verletzte Person und der Wassertrupp sichert die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr ab. Weiterhin ist der Maschinist für die Bereitstellung der benötigten Geräte verantwortlich. Unterstützt wird er dabei durch en Staffelführer, da ein Schlauchtrupp in der Staffelbesetzung nicht vorhanden ist. Nachdem die Einsatzstelle ausreichend gesichert ist, hebt der Wassertrupp mit einem hydraulischen Hebesatz in Zusammenarbeit mit dem Maschinisten das verunfallte Fahrzeug an. Letztlich
wird die verletzte Person auf einer Trage aus dem Gefahrenbereich transportiert und dem Rettungsdienst übergeben. Damit ist der praktische Teil der Abnahme des Leistungsabzeichens in Silber beendet. Im Anschluss müssen Angriffstruppführer, Maschinist und Staffelführer noch theoretische Fragen beantworten.

Wir gratulieren unseren beiden Zugskameraden Ralf Stoye und Markus Wittmer zum Erwerb des Leistungsabzeichens in Silber. Die Staffel wurde außerdem durch Julian Mauchel, Philipp Reise, Andy Schwerdel und Patrick Seebacher vervollständigt.

Text: Patrick Seebacher