Rückhaltebecken droht überzulaufen

Techn. Hilfe > sonstige techn. Hilfeleistung
Zugriffe 2783
Einsatzort Details

Landauer Straße
Datum 07.02.2023
Alarmierungszeit 12:32 Uhr
Einsatzende 15:17 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 45 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Kleinalarm Verwaltung
Technische Hilfe

Einsatzbericht

Am späten Dienstagmorgen (07.02.2023) wurde die städtische Landwirtschafts- und Umweltabteilung darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Wasserrückhaltebecken, im Wingert zwischen der Dr. Siebenpfeiffer- und Landauer Straße überzulaufen droht. Ein Mitarbeiter der Abteilung nahm das Objekt in Augenschein und bemerkte, dass sich bereits Wasser durch den aufgeschütteten Damm drückt und die Gefahr bestand, dass dieser instabil wird und brechen könnte. Das austretende Wasser würde unkontrolliert über die angrenzenden Wingertsflächen Richtung Landstraße 517 (Landauer Straße) strömen. Um die Gefahr eines Dammbruches zu verhindern, wurde die Feuerwehr nachgefordert. Unter Einsatz von einer Tragkraftspritzenpumpe und zwei starken Schmutzwasserpumpen pumpte die Feuerwehr das Wasser in einen gegenüberliegenden Entwässerungsgraben. Zum Zeitpunkt der Pumpaktion befanden sich ca. 40.000 Kubikmeter Wasser in dem Becken, welches über den Nassenweg- und Kranzgraben gespeist wird. Die Ursache des steigenden Beckens konnte durch die Einsatzkräfte in einem Ablaufschacht lokalisiert werden. Das Ablaufrohr, welches in den Schacht und dann in ein Kanalrohr führt war verstopft. Ein Kamerad stieg gesichert in den Schacht ein und konnte mit Brechwerkzeug den Ablauf zum großen Teil wieder freibekommen, so dass wieder ein Ablauf gewährleistet war. Die Feuerwehr pumpte weiterhin das Wasser ab, bis der Druck vom Damm genommen war und sich kein Wasser mehr herausdrückte. Nach einer fast dreistündigen Pumpaktion konnten die Einsatzkräfte ihr Equipment wieder zurückbauen. Am morgigen Vormittag wird die Feuerwehr das Regenrückhaltebecken noch einmal kontrollieren, ob sich der Wasserstand wieder normalisiert hat. Im Einsatz stand die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften sowie ein Mitarbeiter der Landwirtschafts- und Umweltabteilung.

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder