Kellerbrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 2849
Einsatzort Details

Winzinger Straße
Datum 12.04.2022
Alarmierungszeit 22:40 Uhr
Einsatzende 23:43 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 3 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht

 

Mit dem Einsatzstichwort „Kellerbrand“ rückten die Rettungskräfte am späten Dienstagabend in die Winzinger Straße aus. Nach Informationen der Mieter des Dreiparteienwohnhauses gab es ein Knall, dann war der Strom weg und der Keller verraucht. Zum Glück hatte der Kellerbereich einen separaten Eingang, sodass kein Qualm in das Treppenhaus bzw. in die Wohnungen gelangen konnte. Beim Eintreffen hatten bereits alle Bewohner das Haus verlassen und hielten sich im weitläufigen Hof des Anwesens auf. Unter Atemschutz mit Wasser am Strahlrohr erkundete der Angriffstrupp den Kellerbereich. Außer einer starken Verqualmung war nach intensiver Absuche kein Schadensfeuer zu lokalisieren. Der Einsatzleiter ließ einen Hochleistungslüfter in Stellung bringen, um den Qualm aus dem Kellerraum zu drücken. Nach dem der Qualm entfernt war konnte auch die Ursache ausfindig gemacht werden. Das Stromkabel, welche von der Straße in das Haus zum Hausanschlusskasten führte, war „abgeraucht“ und hatte für den Stromausfall und die Verqualmung gesorgt. Der Hauptanschlusskasten ist ein, vom Netzbetreiber geforderter Kasten, mit dem das Objekt an das öffentliche Stromnetz angeschlossen ist. Der Bereitschaftsdienst des Netzbetreibers wurde nachalarmiert und kümmert sich umgehend um die Behebung des Schadens. Nach der Übergabe an den Bereitschaftsdienst waren von Seiten der Feuerwehr keine weiterführenden Maßnahmen erforderlich. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Bewohner konnten nach dem Feuerwehreinsatz wieder in ihre Wohnung zurückkehren. Wie hoch der Schaden beim Netzbetreiber ist, können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Während des Einsatzes war der Straßenabschnitt zwischen der Siegfried- und Richard-Wagner-Straße komplett gesperrt. Im Einsatz war die Feuerwehr mit sechs Einsatzfahrzeugen und 24 Einsatzkräften zusammen mit einer Rettungswagenbesatzung und zwei Funkstreifenwagenbesatzungen der Polizei.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder