Verkehrsunfall

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 1520
Einsatzort Details

Kreisstraße 1
Datum 23.08.2021
Alarmierungszeit 12:42 Uhr
Einsatzende 14:00 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 18 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Löschzug Lachen-Speyerdorf
Löschgruppe Duttweiler
Löschgruppe Geinsheim
Medienteam
Technische Hilfe

Einsatzbericht

 

Am frühen Montagnachmittag (23.08.2021) ereignet sich an der Einmündung zum Industriegebiet Altenschemel, an der ersten Einfahrt von Haßloch kommend, ein Verkehrsunfall. Dabei wurde ein Fahrzeugführer leicht, ein weiter schwer verletzt. Ein Dacia Sandero Fahrer wollte vom Industriegebiet auf die Kreisstraße einbiegen, dabei übersah er ein Skoda Fabia Fahrer, welcher von Neustadt in Richtung Haßloch unterwegs war. Es kam zu einem Zusammenstoß. Der Dacia drehte sich um 90 Grad und kam auf der Fahrspur Richtung Neustadt zu stehen. Der Skoda Fahrer konnte sein Fahrzeug selbständig verlassen und kam nach der Erstversorgung mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Der Dacia Fahrer befand sich noch in seinem Fahrzeug und wurde von Ersthelfern betreut. Nach der medizinischen Versorgung durch die Notärztin des Christoph 5 musste der Fahrer schonend aus dem Unfallfahrzeug befreit werden. Hierzu stabilisierte die Feuerwehr den Dacia und entfernte mit hydraulischem Rettungsgerät das Dach an der A- und B-Säule so dass es nach hinten geklappt werden konnte. Danach holten die Rettungskräfte den Verletzten mit einem Spineboard aus einem Fahrzeug. Er kam zur weiteren medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus nach Mannheim. Parallel zu diesen Rettungsmaßnahmen stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher, streute ausgetretene Betriebsstoffe ab und sperrte nach Absprache mit der Polizei die Unfallstelle. Was zu dem Unfall führte ist zurzeit noch unklar. Wegen der Unfallaufnahme blieb die Kreisstraße zwischen Haßloch und Lachen-Speyerdorf bis etwa 15 Uhr voll gesperrt. Beide Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Im Einsatz standen sieben Fahrzeuge und 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr, drei Funkstreifenwagen der Polizei, zwei Rettungswagen des Roten Kreuz, der Rettungshubschrauber Christoph 5, der Abschnitt Gesundheit (Leidender Notarzt, organisatorischer Leiter) und der Straßenbaulastträger.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder