Verkehrsunfall

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 2075
Einsatzort Details

Kreisstraße 9
Datum 18.03.2021
Alarmierungszeit 21:29 Uhr
Einsatzende 22:43 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 14 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Löschzug Süd
Technische Hilfe

Einsatzbericht

Am Donnerstagabend (18.03.2021) ereignet sich auf der Kreisstraße 9 ein Verkehrsunfall wobei fünf Personen, darunter drei Kinder, leichte Verletzungen zuzogen. Der Familienvater befuhr mit seinem Ford Tourneo die Kreisstraße von der Bundesstraße 39 kommend in Richtung Hambach. Nach Polizeiangaben kam das Fahrzeug, vermutlich aus Unachtsamkeit des Fahrers nach rechts in den unbefestigten Grünstreifen. Der Ford überschlug sich und kam mehrere Meter weiter im Entwässerungsgraben auf dem Fahrzeugdach zum Liegen. Da im ersten Moment von eingeklemmten Personen ausgegangen werden musste, wurde neben dem zuständigen Löschzug Süd auch die Kräfte der Stadtmitte 1 aus der Hauptfeuerwache zur Unfallstelle beordert. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, konnten sich die Insassen selbständig aus dem Unfallfahrzeug befreien. Bis zur Ankunft des medizinischen Personals betreute die Feuerwehr die Verletzten. Nach der medizinischen Versorgung durch den Notarzt und Rettungsdienstpersonal kam der Familienvater in ein Krankenhaus in Landau. Die drei Kinder sowie die Mutter kamen zur weiteren Abklärung in eine Klinik in Neustadt. Während des laufenden Einsatzes war die Kreisstraße ab dem „Hambacher Kreuz“ und der Einmündung auf die Bundesstraße 39 komplett gesperrt. Die Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle zur Dokumentation aus, stellte den Brandschutz sicher und kontrollierte das Fahrzeug auf austretende Betriebsstoffe. Damit der Abschleppdienst den Ford, welcher Totalschaden erlitten hat, besser bergen kann, wurde dieser mit dem Rüstwagen des Löschzuges Süd wieder auf die vier Räder gestellt. Dabei unterstützten die Kräfte aus der Stadtmitte. Über die Feuerwehreinsatzzentrale verständigte der Disponent den örtlichen Straßenbaulastträger, welcher die Unfallstelle auf eventuelle Schäden im Böschungsbereich begutachtet. Laut Polizei entstand ein Totalschaden im vierstelligen Bereich. Im Einsatz stand die Feuerwehr mit sechs Einsatzfahrzeugen und 35 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit drei Rettungswägen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, Abteilung Gesundheit (Leitender Notarzt, organisatorischer Leiter) sowie zwei Funkstreifenwagenbesatzungen der Polizei.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder