Gebäudebrand


Einsatzart: Brandeinsatz > Gebäudebrand Zugriffe: 4905
Einsatzort: Branchweilerhof
Datum: 26.05.2020
Einsatzbeginn: 09:47 Uhr
Einsatzende: 12:30 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Stadtmitte 1
Stadtmitte 2
Facheinheit IuK
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht :

 

Eine verletzte Person und hoher Sachschaden im fünfstelligen Bereich ist die Bilanz eines Wohnhausbrandes im Branchweilerhof. Um 09:47 Uhr am Dienstagmorgen lief der Alarm auf. Beim Eintreffen der ersten Kräfte quoll bereits starker Qualm aus den Fenstern im Erdgeschoss. Die sich in der Wohnung befindliche Person konnte durch die ersten Rettungskräfte zügig herausgeholt werden. Sie kam umgehend in den Rettungswagen zur weiteren medizinischen Versorgung. Da sich die Person durch das Feuer Brandverletzungen und eine Rauchgasinhalation zuzog, kam sie nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit dem Rettungshubschrauber Christoph 5 in eine Klinik nach Ludwigshafen. Unter Atemschutz gingen die Einsatzkräfte in die Wohnung zum Brandherd. Parallel ließ der Einsatzleiter einen zweiten Angriff von außen über Steckleitern einleiten. Das Feuer hatte sich schon soweit ausgebreitet, dass es bereits in ein angrenzendes Zimmer gelangte. Den eigentlichen Brand hatte die Feuerwehr nach 10 Minuten unter Kontrolle und abgelöscht. Die Löschwasserversorgung stellten die Einsatzkräfte über Unterflurhydranten sicher. Um an die mit der Wärmebildkamera entdeckten Glutnester zu gelangen, musste ein Teil des verbrannten Inventars aus der Wohnung geholt und außerhalb abgelöscht werden. Teilweise mussten die Einsatzkräfte mit der Kettensäge die Decke öffnen, um auch die dortigen versteckten Glutnester abzulöschen. Gleichzeitig zu den laufenden Einsatzmaßnahmen belüftet die Feuerwehr das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter. Durch den Brand und die Rauchausbreitung ist das Wohnhaus zurzeit nicht bewohnbar. Die Brandermittler der Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz war nach drei Stunden abgearbeitet. Der örtliche Energieversorger kappte aufgrund des Brandes die komplette Versorgung des Gebäudes. In den Anfangszeiten war die Feuerwehr mit sieben Einsatzfahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort. Ebenso war der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, dem Leitenden Notarzt, dem organisatorischen Leiter der Rettungshubschrauber Christoph 5 sowie der örtliche Energieversorger an der Einsatzstelle.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder