Brandmeldeanlage


Einsatzart: Brandeinsatz > Brandmeldeanlage Zugriffe: 904
Einsatzort: Europastraße
Datum: 18.11.2019
Einsatzbeginn: 22:07 Uhr
Einsatzende: 00:31 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Stadtmitte 2
Löschzug Süd
Versorgungszug
Facheinheit IuK
Brandeinsatz

Einsatzbericht :

Am späten Montagabend um 22:07 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage einer Notunterkunft für Geflüchtete in der Europastraße Alarm aus. Beim Eintreffen des, für das Objekt zuständigen Löschzugs Süd, war der hintere Gebäudeteil bereits stark verraucht. Aufgrund dieser Erkenntnisse ließ der Einsatzleiter, über die Feuerwehreinsatzzentrale die Alarmstufe erhöhen und fordert weitere Kräfte aus der Hauptfeuerwache nach. Die Unterkunft wurde komplett evakuiert. Unter Atemschutz mit einem Hohlstrahlrohr gingen die Kräfte in das Erdgeschoss zum Brandobjekt vor. Die nachrückenden Kräfte rüsteten sich ebenfalls mit Atemschutz aus, unterstützten die Kräfte bei der Brandbekämpfung und kontrollierten die Zimmer auf eventuell darin befindliche Personen. Parallel dazu leuchtete die Feuerwehr die Einsatzstelle aus und baute eine Einsatzleitung auf. Der Brand war nach 21 Minuten gelöscht. Um den Brandrauch aus dem Objekt zu bekommen mussten mehrere Hochleistungslüfter eingesetzt werden. Da die Unterkunft vorläufig unbewohnbar ist, kamen die Bewohner beim Deutschen Roten Kreuz in der Grainstraße unter. Insgesamt evakuierte die Feuerwehr 55 Personen wovon fünf vorläufig wegen einer Rauchgasinhalation in ein Krankenhaus mussten. Die Betreuung und Registrierung der Bewohner übernahm das Rote Kreuz. Der Verpflegungszug unterstütze das Rote Kreuz bei der Bereitstellung von Feldbetten, Herstellung der Schlafplätze sowie mit heißen und kalten Getränken. Was zu dem Brand führte und zur Höhe des Sachschadens können zurzeit keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von 10 Einsatzfahrzeugen und über 50 Einsatzkräften, zusammen mit dem Regelrettungsdienst, der Schnelleinsatzgruppe Sanität, Betreuung, der organisatorische Leiter, ein leitenden Notarzt und zwei Ärzten des Roten Kreuzes, Fachkräfte der Psychosozialen Notfallversorgung,  mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei, Oberbürgermeister, Bürgermeister sowie weitere Städtische Mitarbeiter an der Einsatzstelle.