Küchenbrand


Einsatzart: Brandeinsatz > Wohngebäude Zugriffe: 2605
Einsatzort: Berliner Straße
Datum: 22.03.2018
Einsatzbeginn: 10:24 Uhr
Einsatzende: 11:12 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Stadtmitte 1
Medienteam
Brandeinsatz

Einsatzbericht :

Gegen 10:24 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Küchenbrand in einem Reihenhaus in die Berliner Straße alarmiert. Aufgrund unbekannter Ursache fing eine Fritteuse Feuer. Personen die in der Küche am kochen waren, löschten diese mit Wasser ab. Dabei kam es zu einer Wasserdampfexplosion. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte, mussten keine weiteren Nachlöscharbeiten ausführen, da der Brand bereits erloschen war. Das Haus wurde mit einem Hochleistungslüfter von dem entstandenen Brandrauch befreit. Des Weiteren kontrollierte die Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera den Bereich in dem die Fritteuse stand und brachte das Brandgut ins Freie. Die vier Bewohner des Hauses wurden vom Rettungsdienst vor Ort medizinisch behandelt. Eine Einlieferung in ein Krankenhaus war nicht notwendig. Zu der Höhe des Sachschadens können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Neben der Feuerwehr und Rettungsdienst, war auch die Polizei mit an der Einsatzstelle.

 

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass brennendes Fett niemals mit Wasser gelöscht werden darf. Fett und Wasser mischen sich nicht, das aufgebrachte Wasser verdampft schlagartig. Der Wasserdampf reißt kleine Fett Tröpfchen mit. Diese entzünden sich, was zu einer Stichflamme sowie zu Verbrennungen und erheblichen Sachschaden führen kann. Bei brennendem Fett können erste Löschmaßnahmen mit einer Löschdecke, verschließen durch einen Deckel oder mit einem Fettbrandlöscher durchgeführt werden. Gleichzeitig sollte über Notruf 112 die Feuerwehr verständigt werden.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder