Leckage, Warngerät ausgelöst


Einsatzart: Gefahrgut > Leckage Zugriffe: 1816
Einsatzort: Hauptstraße
Datum: 20.10.2017
Einsatzbeginn: 16:47 Uhr
Einsatzende: 17:41 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

Stadtmitte 1
Gefahrstoffzug
Medienteam
Technische Hilfe

Einsatzbericht :

Am späten Freitagnachmittag (20.10.2017) ereignete sich in der Oberen Hauptstraße ein Feuerwehreinsatz. In einem Geschäft löste das Warngerät der Kohlesäureanlage Alarm aus. Vor Ort wurden die ersten Einsatzkräfte von den Mitarbeitern erwartet und informiert. Im Kellerbereich des Anwesens verschloss die Feuerwehr die angeschlossene 20 kg. Flasche. Die Kräfte der Facheinheit Gefahrstoffe führten parallel zu den eingeleiteten Maßnahmen Messungen im Kellerbereich durch. Im Bereich der Sprudelmaschine konnte ein leichter Austritt der Kohlensäure gemessen werden. Die Anlage nahmen die Einsatzkräfte außer Betrieb, bis zur Abklärung der Ursache durch eine Fachfirma. Eine Querlüftung wurde durchgeführt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Kohlensäure wird in dem Geschäft zur Zubereitung von Getränken verwendet. Kohlensäure ist bei Austritt farb-und geruchlos. Das Gas ist ungiftig kann aber durch Sauerstoffverdrängung zu Vergiftungserscheinungen und Ersticken führen. Die Feuerwehr war mit sieben Einsatzfahrzeugen und 30 Einsatzkräften zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdienst an der Einsatzstelle. Der Einsatz war nach knapp einer Stunde abgearbeitet.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder